Geneigte Leser

Dienstag, 25. April 2017

Alien vs Predator: The-Hunt-Begins Upgrade-Kit





https://www.fantasywelt.de/Alien-vs-Predator-Brettspiel-The-Hunt-Begins-SE-Upgrade-Kit-EN

Michis Meinung zur Neuauflage von AvP The Hunt begins:
https://www.fantasywelt.de/Alien-vs-Predator-Brettspiel-The-Hunt-Begins-SE-Upgrade-Kit-EN
Ich habe mir das Upgrade Kit auf die aktuelle 2nd Edition geholt. Grundsätzlich finde ich den Schritt von Prodos richtig, nachdem sie ja das Spiel neu aufgelegt haben, damit die Besitzer der ersten Ausgabe auch nach aktuellen Regeln spielen können.



Anmerkung:
https://www.fantasywelt.de/Alien-vs-Predator-Brettspiel-The-Hunt-Begins-Second-Edition-EN
Den Inhalt der neuen 2nd Edition-Box kenne ich inzwischen auch und finde ihn gut: Die Figuren sind natürlich für reine Boardgamer richtig toll, weil sie verschiedenfarbig sind und die Basen gleich angespritzt sind (die selben wie bei den Facehuggers). Man braucht also nichts zusammenbauen oder anmalen, sondern kann auspacken und losspielen.

Der Schaumfstoffeinsatz zum Schutz der Figuren ist auch richtig gut.
Die Figuren sind in der Qualität auch genauso gut wie die zuvor erschienenen. Allerdings sind die Marines deutlich kleiner, so dass sie nicht zu den bisher veröffentlichten (menschlichen) Erweiterungen passen werden. Dass die Aliens ein bisschen kleiner sind, stört mich weniger.
Für den erwartungsfrohen und modellbegeisterten Tabletopspieler, der auf die noch immer ausstehende Tabletopvariante AvP: Unleashed wartet, sind die bisherigen Figuren selbstverständlich besser geeignet, weil sie freizügig auf verschiedene individuell modellierte Sockel geklebt warden können und nicht bereits Maschinenteile und Rohre vorhanden sind, zwischen denen sich die Aliens hindurchquetschen und die Marines in Deckung gehen.


Die neuen Gangteile sind übersichtlicher und es gibt keine halbinfizierten Gänge mehr. Zumindest sind sie mit den Gängen und Räumen aus der ersten Auflage kombinierbar - die Schnittstellen passen exakt ineinander.
Dass das Spiel nur die Hälfte der ersten Ausgabe kostet, ist zwar toll für den Käufer, jedoch natürlich ein weiterer Tiefschlag für alle, die bereits die erste Auflage gekauft haben oder den Kickstarter finanziert hatten.
Was jetzt mit den Erweiterungen passiert, bleibt abzuwarten: Kommen neue raus? Kommen für jede Version verschiedene raus? Werden die bisherigen durch neue Kartenbeigaben oder separate Kartenveröffentlichungen auf den neuen Regelstand gebracht?



https://www.fantasywelt.de/Alien-vs-Predator-Brettspiel-The-Hunt-Begins-Second-Edition-EN
Zurück zum Thema - das Upgrade auf die 2nd Edition:
Die neuen Regeln wollte ich gern gedruckt haben und habe sie damit auch bekommen. Außerdem gibt es Marker aus dünnerer Pappe, die das Problem lösen, dass man aufgrund der unterschiedlichen Dicke schon am Marker erkennen kann, ob das ein Modell aus dem (Kickstarter-)Basisspiel oder aus einer Erweiterung ist.

Die Karten haben mich jedoch ehrlich gesagt enttäuscht. Sie beinhalten tatsächlich nur das, was auch im Basisspiel ist. Wenn man aber wie ich inzwischen einige Erweiterungen mit Modellen gekauft hat, die nicht im Basisspiel enthalten sind, besitzt man für diese auch Karten, deren Werte und teilweise auch Fertigkeiten nun nicht mehr stimmen.


Aktuelle Karten für alle Figuren, die nicht im Basisspiel enthalten sind, sind nicht gedruckt erhältlich und derzeit nur im Eigenbau zu erstellen. Ich habe allein für die Aliens einen ganzen Tag lang kopiert, geschnippelt und geklebt, um mir Karten mit neuen Werten und Fertigkeiten nach dem neuen Stand zusammenzubasteln. Da hat keine einzige Karte außer den Facehuggers mehr gepasst!
Bei den Predatoren ist es der Warrior mit der Smart Disc, die Hellhounds und die Youngbloods, sowie bei den Marines die Sentry Gun (wobei bei dieser eigentlich nur der Nahkampf auf 0 zu setzen ist, weil sie ja nur schießen kann - das könnte man sich auch so merken).

Mir stellt sich nun die Frage was jemand macht, der nun eine Erweiterung kauft und nur unbrauchbare Karten bekommt. Hat Prodos neue gedruckt und den Packungen beigegeben? Kommen neue zum Nachkaufen heraus?
Ich hätte es toll gefunden, wenn die einen kompletten aktualisierten Kartensatz für alle erhältlichen Modelle mitgegeben hätten, aber bei PRODOS ist Mitdenken oder Kundenorientierung wohl nicht zu erwarten, wie die bisherige Vermarktung des AvP Franchise leider bewiesen hat. 



Unterm Strich finde ich 20€ zu teuer für das, was ich bekommen habe.
Trotzdem ist das Spiel es meiner Meinung nach absolut wert gekauft und gespielt zu werden.




Übrigens haben wir inzwischen nach den 2nd Edition-Regeln zu zweit ein AvP im Solomodus gespielt. Jeder von uns hatte ein Squad Marines (jeweils plus Sergeant mit Shotgun) und wir mussten die vier Löcher, durch welche die Aliens ins Schiff eindrangen, verbarrikadieren (in vier markierten Gangteilen mit der Regel "Räume beschädigen" interagieren). In jeder Runde wurde ausgewürfelt, was dort jeweils rausschlüpft, so dass es immer mehr Aliens wurden, die aus verschiedenen Richtungen kamen, und echtes Filmfeeling aufkam. Tatsächlich würfelten wir alles aus, was die Aliens hatten: Neben vier Facehuggers, drei Stalkers, vier Infants und zwei Warriors auch die Queen, zwei Crusher, zwei Royal Guards und das Predalien. War richtig toll! Als Kooperatives Spiel hat es mir eigentlich wirklich noch mehr Spaß gemacht als die bisherigen Konfrontationen der Fraktionen. Genügend Figuren habe ich dafür ja auf jeden Fall, so dass jeder Spieler Marines oder Predatoren haben kann und trotzdem noch reichlich Kanonenfutter aus den Löchern schlüpfen wird. Allerdings hat die Partie nach drei Stunden nur ein verbarrikadiertes Loch, jedoch immerhin keinen einzigen gefallenen Marine ergeben. Aliens hatten wir massenhaft dahingemetzelt und sogar zwei Crusher geknackt, die jeweils 7 Wunden einstecken konnten. Das einzige Manko ist, dass die Aliens natürlich keine ihrer Strategiekarten haben und daher mit dem reinen Regelverhalten recht vorhersehbar agieren.

Fazit: Jederzeit wieder!

Donnerstag, 20. April 2017

AvP: Verstärkung - Reinforcements

Weitere Verstärkung für die Aliens ist bei Michi eingetroffen und sofort bemalt worden:
9 Facehugger und 5 Stalker, sowie 2 Autokanonen für die Colonial Marines.



More reinforcements for the Alien faction have arrived and got painted immediately:
9 Facehuggers and 5 Stalkers, as well as 2 sentry guns for the Colonial Marines.








Montag, 10. April 2017

Alien Eggs and Firepower

Michi has got the yet unobtained Kickstarter pledge rewards that Prodos Games released for AvP. These are Alien eggs, Linn Kurosawa, Dutch Shaefer and a Sergeant.

Michi hat inzwischen auch die anderen Kickstarterbelohnungen erhalten, die Prodos Games für AvP herausgebracht hatten. Dabei handelt es sich um die Alieneier, Linn Kurosawa, Dutch Schaefer und einen Feldwebel.

Linn Kurosawa entstammt wohl ursprünglich einem Videospiel, allerdings sollte sie farblich zu den anderen Colonial Marines passen und wurde daher entsprechend bemalt.
Linn Kurosawa is obviously a character from an arcade game, but is painted to match the uniforms of the other UCSM members instead.





Dutch Schaefer shows certain physical and facial similarities to the character played by Arnold Schwarzenegger in the 1987 original Predator movie, although the character is from the same arcade game as Linn Kurosawa.

Dutch Schaefer weist im Modell eine gewisse Ähnlichkeit mit der gleichnamigen Figur, die im Originalfilm "Predator" aus dem Jahr 1987 von Arnold Schwarzenegger dargestellt wurde. Jedoch stammt auch dieser Charakter aus demselben Videospiel wie Linn Kurosawa.

Im ursprünglichen Alien-Film von 1979 gab es den afroamerikanischen Feldwebel Al Apone, weshalb Michi die Figur ebenfalls mit dunkler Hautfarbe dargestellt hat:

The original 1979 movie Alien introduced Sergeant Al Apone who was portrayed by an Afro-American actor. Therefore Michi has painted his skin black too.

Two additional sentry guns were painted as well:
Desweiteren wurden noch zwei zusätzliche Autokanonen bemalt:
...as well as another Power Loader.
...ebenso wie ein weiterer Powerloader.










Donnerstag, 6. April 2017

Aliens vs Predator 2.0


Michi hat die deutschen Spielregeln der überarbeiteten Regeln zu AvP - Die Jagd beginnt ausgedruckt und gestern Abend ein erstes Spielchen anberaumt.
In dem Fall waren es jedoch nur die Aliens und die Colonial Marines, die sich durch Mission 1 aus dem Regelwerk gekämpft haben. Michi durfte die Männer vom UCSM spielen und Chris war das Schwarmbewusstsein hinter den augenlosen Gesichtern der Xenomorphe.
Chris schreibt:
"Gestern spielten Michi und ich wieder eine zünftige Partie AvP. Ich führte die guten Aliens und er die bösen Marines.  
Die Marines sind in ihrer Kälteschlafkammer aufgewacht und sollten die seltsamen Geräusche im Schiff erkunden. Nachdem der Türmechanismus aus der Kammer erst mal nicht funktionierte, konnten meine Aliens schon mal die Waffenkammer verwüsten und sich ohne Gefahr an die Marines anpirschen. Michi brachte seine Grunts strategisch in Stellung und schweisste einen Lüftungsschacht zu, in Erwartung meines Sturmangriffs. Dann brach auch schon die Hölle los. Meine Aliens brachen eine Tür auf und stürmten auf die Marines von zwei Seiten zu. Die Smartgun und der Flammenwerfer der Marines entfachten ein Inferno. Dann ging alles blitzschnell. Sofort befanden sich alle im Nahkampf und es wurde blutig. Am Ende waren alle 15 Aliens und 4 Marines tot. EIN EINZIGER Marine hatte überlebt. Michi hatte das Szenario gewonnen.
Es war wieder ein klasse Match. Das Feeling aus den Kinofilmen kommt voll gut rüber."


Faktisch sah es so aus, dass durch ein vorheriges intensives Regelstudium eine halbstündige Einweisung genügte, um mit allen Kenntnissen gewappnet das Abenteuer zu überstehen. Tatsächlich hatten wir nur zwei Kleinigkeiten im Spielverlauf übersehen: Alle Aliens hätten die Sonderfähigkeit "Schleichendes Vorrücken" anwenden können (Chris dachte, dass die Modelle, die er im Spiel hatte, das nicht könnten) und Michi hatte vergessen, dass die Angriffe auf seine Marines in den nichtinfizierten Gängen für die Aliens schwieriger gewesen wären.
Ansonsten haben wir keine Fehler gemacht und das Spiel lief flott und flüssig, blieb immer spannend und taktisch und hat das Kopfkino gehörig angekurbelt. Toll sind die sich verändernden äußeren Einflüsse in jeder Runde. In der ersten Runde waren alle Schleusen versiegelt, so dass die Marines nicht aus ihrer Kälteschlafkammer rauskamen und den Aliens quasi eine ganze Runde geschenkt wurde, in der sie sich unbehelligt im Schiff ausbreiten konnten. Chris nutzte das strategisch sehr klug, um sich den Marines auf den beiden möglichen Wegen von zwei Seiten zu nähern und in die Zange nehmen zu können. Später hatten wir Rauch, der die Sicht einschränkte, Notbeleuchtung, welche die Sicht verbesserte, verminderte Schwerkraft und so weiter. Das hat wirklich Spaß gemacht, weil die Planung dadurch ziemlich daneben gehen konnte und man ständig gezwungen war taktisch zu reagieren, um die Strategie aufrecht zu erhalten.
Durch die verschenkte Runde waren die Aliens schon ziemlich nahe an der Kälteschlafkammer der Marines, so dass letzteren nicht mehr viel anderes übrig blieb als vor der Schleuse in Stellung zu gehen und die herannahende außerirdische Gefahr mit Blei zu beharken, wobei sich der Smartgunner hervorragend bewährte. Immerhin hatten beide Fraktionen zu diesem Zeitpunkt schon jeweils eine ihrer je drei Missionen erfüllt: Die Aliens hatten die Waffenkammer zerstört und die Marines den Luftschacht zugeschweißt (im Vordergrund auf dem Foto mit einem UCSM-Marker gekennzeichnet).

Im Hintergrund stehen links im Bild die bereits dahingemetzelten Xenomorphe zusammen mit den geöffneten Schleusen auf dem Tisch abseits der Spielfläche (Gänge und Räume aus bedruckter Pappe). Von den 10 Infant Aliens waren auf dem Foto noch 5 im Spiel und von den Stalkers noch 4. Dann ging alles ganz schnell: Der Marine mit dem Flammenwerfer auf dem mittleren Gangteil verbrannte die Infant Aliens im lins angrenzenden Gangteil und zog in der nächsten Runde selbst in das dann unbesetzte. Die beiden Aliens auf der rechten Seite bestürmten die Marines auf der rechten Seite vor der geöffneten Kälteschlafkammer und verwickelten sie in einen Nahkampf. Auch aus dem mittleren Gangteil zogen die Aliens zu den Marines nach rechts, nachdem sie die Männer im mittleren Gangteil im Nahkampf besiegt hatten. Im rechten Feld waren dann schließlich alle im Spiel befindlichen Aliens um den Smartgunner versammelt (sein Kamerad war inzwischen auch schon gefallen), als der Flammenwerfer alles auf eine Karte setzte und über das mittlere Gangteil hinweg einen finale Feuerstoß abzugeben, der alles, inklusive seines Kameraden mit der Smartgun, im rechten Gangteil in Asche verwandelte.


Das Spiel endete also mit einem unbestrittenen, jedoch sehr knapp errungenen Sieg des USCM über die Xenomorphe. Es war spannend bis zum Schluss und die guten zwei Stunden Spielzeit waren packend voll mit allerfeinstem Kopfkino!

Montag, 13. März 2017

Miscellaneous Side Projects

In order to finally finish a Near Future Druggang after many years, I managed to paint the last figure for it in February.

Newly begun I painted for "A fistful of Kung Fu". A first Yakuza gangster has finished, with which I had concerns about the black clothes. Black is very ungrateful to paint and to shade.


Freitag, 3. März 2017

SAGA Crescent & Cross: Sometimes it must be a Camel


In the year 2014 I started painting an army for "Crescent & Cross". Only three years later all eight camel riders were finished.






Samstag, 25. Februar 2017

Mice & Mystics: Heroes and Villains




The small intermediate project ends with this. I'm looking forward to a few magical mouse adventures with family and friends.

Freitag, 17. Februar 2017

Building a river for Congo

For adventures with "Congo" and as habitat for the crocodiles, it was time to build a river.
 
Cut Styrofoam 35mm thick into a roughly shape. The river has a length of 80cm, so the piece spanned my standard tabletop exactly.
Sketch the riverbed and deepen it with a butane gas burner. The burner glazes the styrofoam and gives a nice texture, so that one can usually save on filling. Then the whole is painted, giving the riverbed a visual depth in several shades of blue and green. Then flock with gras, sand, bushes and stones. Finally fill in the liquid acrylic in the riverbed.
 
Warning: When using a butane gas burner to deepen the styrofoam, vapors are generated. Ideally use outdoors or in well ventilated areas only. Hold the flame not too close to the styrofoam, otherwise it will start to burn. It should melt, not burn!

I have used "Woodland Scenics Realistic Water" and should have used a lot more of it, because after about five days drying time the acrylic has shrunk around 4 to 5mm. But in the end I'm satisfied with the result.

 
 
 



Dienstag, 14. Februar 2017

Mice & Mystics: Lilly and Collin

The river terrain piece for Congo dries just now (photos are coming soon) and the Saracen cavalry is already scratching with the hooves, but there are still a few smaller things between them: mice.
 

Mittwoch, 8. Februar 2017

Congo: Bearers, Crocodiles and Mission Markers

The very last pieces of my Congo miniatures collection. Now it's time to build some terrain, we still need rocks and a river.